Schlacht_bei_sempach

Schlacht bei Sempach...

Mittags zwölf Uhr, als die Sonne hoch stand und heiss herniederbrannte, ordneten sich die beiden Heere zur Schlacht. Wiederwillig und mürrisch stiegen die Oesterreichischen Ritter von den Pferden und Übergaben sie der Obhut der Knappen. Heimlich lachten die Knechte über ihre Herren, weil diese am Boden so unbeholfen waren, in ihren Eisenrüstungen sich kaum recht bewegen konnten und breitspurig davonwatschelten wie Enten auf trockenem Land. Am meisten behindert waren die Ritter wegen der langen ledernen Schnäbel an ihren Schuhen, so dass mancher buchstäblich über seine eigenen Füsse stolperte und jämmerlich am Boden liegen blieb, bis ein Knappe herbeieilte und den Hilflosen wieder auf die Beine stellte. Da wurde es einigen Rittern zu dumm. Sie zückten ihren Dolch und schnitten sich kurzweg die ledernen Schnäbel von den Schuhen. Die Zeit drängte, und die Ritter hatten sich zu beeilen, weil sie in den vordersten Reihen kämpfen wollten. Deshalb mussten sie ihre Plätze einnehmen, bevor sich die hinteren Glieder der Fusssoldaten schlossen.

Hier weiterlesen

Geschichte der Wirtschaft

Vom Schlachtbruderhaus zum Gastronomiebetrieb. In den Quellen erscheint immer wieder ein ""bruderhüsli"" bei der Kapelle...
Mehr erfahren

Schlachtführer

Die Schlacht bei Sempach fand am 9. Juli 1386 statt. Sie gilt in der Geschichte der Schweiz als Höhepunkt des Konfliktes zwischen den Habsburgern und den Eidgenossen und war ein wichtiges Ereignis für die Unabhängigkeit der Eidgenossenschaft. Lesen Sie hier die Geschichte...
Mehr erfahren

Kontakt

Wirtschaft Zur Schlacht
Rolf & Martina Wey-Emmenegger
Tel. 041 460 19 33
Fax 041 460 47 33
E-Mail

Öffnungszeiten

Mittwoch bis Samstag
9.00–00.30 Uhr

Sonntag
9.00–23.00 Uhr

Montag & Dienstag Ruhetag

Social Media

Promotion